Anzeige
Alaska Fotos

Klima in Alaska

Seward, Alaska. Bild: TripAdvisor

Egal wann und wo Sie in Alaska unterwegs sind, die Frage der Kleidung steht eigentlich immer im Vordergrund. Wenn Sie nicht gerade zu einem förmlichen Termin gehen, ist eher leger und bequem angesagt. Mehrschichtige Kleidung, also “Zwiebelschalentechnik” ist besonders zu empfehlen.

Im Innern Alaskas (Interior Region) herrscht kontinentales und im Norden subpolares Klima.

In den kurzen Sommern liegen die Temperaturen in Alaska zwischen 15°C und 27°C. Nachts und in den frühen Morgenstunden ist es kühler. Das Thermometer fällt dann auf 4°C bis 10°C. Da sich der Herbst in diesen Breitengraden sehr früh einstellt, wird es bereits Ende August/Anfang September wesentlich kühler, und es wird früher dunkel. Die Winter sind lang, dunkel und sehr kalt.

Wetterlegenden

Zahlreiche Legenden ranken sich um das Klima in Alaska. Eine davon besagt, dass es im Sommer immer sehr kalt ist. Tatsächlich gibt es aber auch in Alaska vier Jahreszeiten. Und natürlich gibt es sowohl Kälterekorde, als auch Hitzerekorde. Die Sommer in Alaska sind warm, und die Höchsttemperaturen können über 30°C betragen. In Ft. Yukon wurden 1915 mit 38°C die bisher höchsten Temperaturen gemessen.

Viele glauben aber auch, dass es im nördlichsten Teil Alaskas (Far North) immer am kältesten ist. Tatsächlich hält der Norden von Zentralalaska, die Region Interior, den Rekord bei den Tiefsttemperaturen. Knackige minus 62°C! Verglichen mit der Höchsttemperatur von 1915 eine Temperaturspanne von erstaunlichen 100°C!

Das Klima in Alaska verändert sich

Die jährliche Durchschnittstemperatur in Alaska ist seit 1949 um ca. 2°C gestiegen. Innerhalb der letzten 30 Jahre haben sich die Temperaturen in Alaska mehr als an irgendeinem anderen Ort der Erde erhöht. Die Winter sind um ca. 4°C wärmer geworden. Die durchschnittliche globale Erwärmung in diesem Zeitraum beträgt nur etwa 0,5°C. Erschreckend! Dies hat natürlich enorme Auswirkungen auf die gesamte arktische Landschaft und die Tierwelt in Alaska sowie auf die Menschen, deren Existenzbedingungen sich grundlegend ändern.

Kurz zusammengefasst

Um Ihnen eine Vorstellung von der Größe und Weite von Alaska zu geben: Der 49. Bundesstaat der USA ist fünfmal so groß wie Deutschland. Er nimmt damit etwa 20% der gesamten Grundfläche der Vereinigten Staaten ein. Der Staat ist in fünf Klimazonen mit einer großen Vielfalt unterschiedlicher Wetterbedingungen aufgeteilt. Generell gilt aber: Wenn Sie sonniges klares Wetter und blauen Himmel bevorzugen, und keine zu kalten Temperaturen mögen, sollten Sie im späten Frühling oder im Frühsommer kommen, denn im Mittsommer und in den Herbst hinein ist der Himmel meist Wolken verhangen und die Wahrscheinlichkeit für Niederschläge steigt stark an.

Gewöhnlich klart es im Winter stark auf, aber es wird recht kalt. Hängt auch davon ab, welchen Teil des Staates Sie besuchen. Extreme Kälte oder Blizzards kommen aber seltener vor, als man vielleicht denkt. Aber sie kommen vor.

Mitternachtssonne

Die Mitternachtssonne ist eine Naturerscheinung, bei dem die Sonne in den Gebieten nördlich des nördlichen Polarkreises (und südlich des südlichen Polarkreises) nicht untergeht. Sie ist also im Sommer um Mitternacht noch sichtbar. Je weiter man sich in dieser Zeit dem Nordpol nähert, erhöht sich die Anzahl der Tage, an denen die Mitternachtssonne sichtbar ist.

In Barrow, der am weitesten nördlich liegenden Stadt der USA beginnt die Mitternachtssonne am 12. oder 13. Mai und bleibt bis zum 31. Juli oder 1. August den ganzen Tag über dem Horizont. Sie geht also für 82 bis 83 Tage nicht unter und ist bei schönem Wetter 24 Stunden am Stück zu sehen.

Das Nordlicht in Alaska

Die Aurora Borealis oder das Nordlicht ist eine Leuchterscheinung, die am nördlichen Himmel auftritt. Dabei sind farbig schimmernde Bänder quer über den Himmel zu sehen, die dem Beobachter wie ein übernatürliches Ereignis, ausgelöst durch eine mystische Macht, vorkommen. Die Ureinwohner Alaskas glaubten, dass die Seelen ihrer verstorbenen Vorfahren dort sichtbar würden.

Hervorgerufen wird das Nordlicht durch elektrisch geladene Partikel, die in der oberen Erdatmosphäre auf Luftmoleküle treffen und diese zum Leuchten bringen.

Polarlicht in Alaska

Polarlichter treten überwiegend in den Polarregionen, also auch am Südpol, auf, wenn Sonnenwindteilchen mit Geschwindigkeiten von mehr als 500 m/s durch das Magnetfeld der Erde zu den Polen gelenkt werden. Obwohl diese Erscheinungen das ganze Jahr über vorkommen, sind sie in den Sommermonaten wegen der langen Tageslichtzeiten nur selten zu sehen. Die beste Zeit, um dieses Spektakel am Himmel zu beobachten, ist von August bis April.

Dass es in #Alaska IMMER kalt ist ist eine Legende. Bis zu 38°C wurden schon gemessen. http://bit.ly/2wk5AG4 #KlimaAlaska

Wenn Sie wissen wollen, wo und wann Sie Nordlichter ab besten sehen können, lesen Sie auf der Seite Nordlicht weiter.

Klima und Bekleidungshinweise für die Regionen Alaskas

Wählen Sie die Region aus:

Inside Passage »
Southcentral »
Interior »
Far North »
Southwest »

Wetterrekorde

Niedrigste gemessene Temperatur

-62°C am Prospect Creek am 23. Januar 1971.
(U.S. Rekord)

Höchste gemessene Temperatur

38°C in Fort Yukon am 27. Juni 1915.

Tiefste Durchschnittstemperatur im Jahr

9,3°F (-12,6°C) in Barrow
(U.S. Rekord)

Tiefste Durchnittstemperatur im Sommer

Juni–August
36,4°F (2,4°C) in Barrow
(U.S. Rekord)

Tiefste Durchschnittstemperatur im Winter

Dezember-Februar
-15,7°F (-26,5°C) in Barter Island
(U.S. Rekord)

 

 

 

 

Anzeige