Anzeige

Den Männern und Frauen, die während ihres Militärdienstes in den Amerikanischen Streitkräften gefallen sind, ist der Memorial Day gewidmet. Er wird jedes Jahr am letzten Montag im Mai begangen.

Anzeige

Ursprünglich geht der Memorial Day auf die Jahre nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg zurück, als 1868 General John A. Logan den 30. Mai zum ersten Mal als Decoration Day zum Feiertag erklärte. Man gedachte an diesem Tag der toten Soldaten, die im Civil War gefallen waren. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden alle amerikanischen Kriegsgefallenen einbezogen.

“Der 30. Mai, 1868, wurde ausgewählt, um Blumen zu streuen und die Gräber der Kameraden zu schmücken, die bei der Verteidigung ihres Landes in der vergangenen Rebellion ihr Leben lassen mussten und die jetzt in fast jedem Ort im Land auf dem Friedhof liegen.” Das Datum des Decoration Day wurde ausgewählt, weil an diesem Tag kein Jahrestag irgendeiner Schlacht war.

Seit 1971 ist der Memorial Day offiziell ein federal holiday, also ein Nationalfeiertag, der in allen amerikanischen Bundesstaaten gilt. Viele Amerikaner begehen den Memorial Day indem sie Friedhöfe der Gefallenen oder Gedenkstätten besuchen oder an Paraden teilnehmen. Die Amerikanische Flagge wird bis zum Mittag auf Halbmast gehisst.

Der Memorial Day wird inoffiziell auch als Sommeranfang betrachtet und man veranstaltet Picknicks oder besucht bei schönem Wetter die Freibäder oder geht zu einem der vielen Stränden an der Ost- und Westküste des Landes zum Schwimmen. Für Freunde des Motorsports: Die Indianapolis 500 finden immer am Memorial-Day-Wochenende statt.

Lesen Sie auh die Reisetipps für das Memorial Day Weekend.

 

 

 

 

Anzeige